So ziehen Sie Ihre medizinischen Kosten von Ihrem bereinigten Bruttoeinkommen ab

Die Höhe der abzugsfähigen Arzt- und Zahnarztkosten hängt in mehrfacher Hinsicht von Ihrem bereinigten Bruttoeinkommen ab. Sie können qualifizierte medizinische und zahnärztliche Ausgaben nur abziehen, wenn sie einen bestimmten Prozentsatz Ihres bereinigten Bruttoeinkommens überschreiten. Liegen Ihre Ausgaben über diesem Betrag, können Sie diese bei Ihrer Bundeserklärung abziehen und Ihre Steuerschuld senken. Wenn Sie selbstständig sind, können Sie Ihre Krankenkassenprämien auch unabhängig von Ihrem bereinigten Bruttoeinkommen abziehen.

1

Ziehen Sie den Gesamtbetrag der für das Vorjahr gezahlten Krankenversicherungsprämien in Zeile 29 des Formulars 1040 ab. Füllen Sie in den Anweisungen für das Formular 1040 das Arbeitsblatt "Selbstständiger Krankenversicherungsabzug" aus, um Ihren Abzugsbetrag zu berechnen.

2

Berechnen Sie Ihr bereinigtes Bruttoeinkommen in Zeile 38 des Internal Revenue Service Form 1040.

3

Addieren Sie den Gesamtbetrag der qualifizierten Arzt- und Zahnarztkosten des Vorjahres. Zu den genehmigten Ausgaben zählen Arztbesuche und sogar Verbandskosten. Eine vollständige Liste der genehmigten medizinischen und zahnmedizinischen Ausgaben finden Sie in der Publikation 502 des Internal Revenue Service.

4

Multiplizieren Sie Ihr bereinigtes Bruttoeinkommen mit 0,075. Vergleichen Sie diese Zahl mit Ihren gesamten Arzt- und Zahnarztkosten. Wenn Ihre Ausgaben diese Zahl überschreiten, können Sie sie abziehen. Wenn Ihre Ausgaben niedriger als diese Zahl sind, können Sie diese nicht abziehen.

5

Geben Sie Ihre medizinischen Ausgaben in Anhang A des Formulars 1040 ein, wenn Sie sie abziehen können.