Welche Beziehung besteht zwischen Value Engineering und Target Costing?

Value Engineering wird vom Chartered Institute of Management Accountants als Funktionsanalyse und Neugestaltung von Produkten und Dienstleistungen definiert, um dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Value Engineering hilft Unternehmen, Kosteneffizienz zu erreichen und ihre Kosten- und Rentabilitätsziele zu erreichen. Die Zielkalkulation stellt eine Beziehung zwischen Kosten, Preis und Gewinn her.

Grundlagen

Ein traditioneller Ansatz bei der Preisgestaltung besteht darin, ein Produkt zu entwickeln und dann einen Preis festzulegen, um die Produktionskosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Auf einem umkämpften Markt ist dieser Ansatz jedoch oft unpraktisch, da ein Unternehmen normalerweise Preise in der Nähe der seiner Konkurrenten festlegen muss. Beim Zielkalkulationsansatz legt ein Unternehmen den Preis fest und zieht dann eine angemessene Gewinnspanne ab. Der Restbetrag sind die angestrebten Produktionskosten. Wenn ein kleines Unternehmen beispielsweise grundlegende Desktop-Systeme zum Marktpreis von jeweils 1.000 US-Dollar verkaufen und eine Gewinnspanne von 10 Prozent erzielen möchte, liegen die Zielkosten bei 90 Prozent von 1.000 US-Dollar oder 900 US-Dollar. Value Engineering könnte es dem Unternehmen ermöglichen, seine Prozesse zu optimieren und diese Zielkosten zu erreichen. Unternehmen können Zielkosten für externe Lieferanten sowie interne Prozesse festlegen und Value Engineering einsetzen, um diese Ziele zu erreichen.

Bedeutung

In einem Artikel, der vom Chartered Institute of Management Accountants veröffentlicht wurde, behauptet der Dozent der Universität von Northampton, Norwood Whittle, dass Value Engineering es einem Unternehmen ermöglicht, Kosten zu senken, die Qualität zu verbessern und den Umsatz zu steigern. Niedrigere Kosten wiederum geben den Unternehmen zusätzliche operative Flexibilität, beispielsweise die Möglichkeit, die Verkaufspreise während eines Abschwungs zu senken oder höhere Arbeits- und Rohstoffkosten aufzufangen. Die Kostenkontrolle in allen Phasen des Produktionsprozesses hilft einem Unternehmen, seine Zielkosten zu erreichen und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Prozess

Value Engineering, auch bekannt als „Wertanalyse“ für bestehende Produkte und Prozesse, ist ein geplanter Ansatz zur Kostensenkung. Es beinhaltet die Überprüfung der Materialzusammensetzung von geplanten oder vorhandenen Produkten und die Überarbeitung von Produktdesigns, um Kosten zu senken und den Wert zu steigern, ohne die Qualität zu beeinträchtigen. Laut der AccountingTools-Website beinhaltet Value Engineering häufig die Ermutigung von Produktteams, bestimmte Kostenziele bei verschiedenen Produktentwicklungsmeilensteinen zu erreichen. In einem Artikel von SAVE International, einer internationalen Value Engineering-Gesellschaft, erklärt Ingersoll Rand-Manager Don Gerhardt, dass der Value Engineering-Prozess das Sammeln von Informationen, das Analysieren und Klären der Produktfunktionen, das Generieren und Bewerten alternativer Lösungen und das Auswählen der besten Alternative zur Wertsteigerung umfasst.

Value Engineering-Phasen

Gerhardt erklärt im Artikel von SAVE International, dass Value Engineering in der Neuproduktentwicklung aus drei Phasen besteht: Zero Look, First Look und Second Look. Zero-Look Value Engineering zielt darauf ab, neue Funktionalitäten in der Produktplanungsphase einzuführen. Der erste Blick konzentriert sich auf die Elemente des Produktdesigns, die mit den Zielkosten übereinstimmen, die im Entwicklungsprozess für neue Produkte festgelegt wurden. Unternehmen nutzen den zweiten Blick gezielt, um den Wert und die Funktionalität in Prozessen und Systemen zu verbessern, deren Zielkosten derzeit nicht erreicht werden.